Nordrhein-Westfalen

Uß de Wikipedia

Dä Lemma-Titel he es en de amplische Schrievwies.


Noodrhing-Wäßßfaale
Landesfahn Landeswappe
Landesflagge Landeswappen
(Details) (Details)
Basisdaten
Landeshoupshtadt Düsseldorf
Jebiet 34.083,52 km² (4.)
Enwohner 18.059.839 (1.) (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte 530 Einwohner/km² (4.)
Schulde 5.670 € pro Einwohner (2004)
Schulde jesamt 102,5 Mrd. € (2004)
ISO 3166-2 DE-NW
Offiziell Websick Nordrhein-Westfalen
Politik
Ministerpräsident Hannelore Kraft (SPD)
Landdaachspräsidentin Carina Gödecke (SPD)
Rejierende Parteie SPD/De Jrönen
Sitzverteilung im Landtag
(187 Sitze):
SPD 99, CDU 67, B'90/Grüne 29, FDP 22, Piraten 20
letzte Wahl 13. Mai 2012
nächste Wahl 2017
Parlamentarische Vertretung
Stemme im Bundesroot 6
Landkaat
Hee litt Nordrhein-Wessfale in Deutschland

Noodrhing-Wäßßfaale litt em Wäßßte vun Dütschland un es met öwer 18 Mellione Enwohner et bevölkerungsreijchste Bonndesland vun Dütschland, op et Jebiet betrocke met 34.080 km² et viertgrüßte. De Landeshoupshtadt es Düsseldorf, de jrüßte Shtadt vum Land es Kölle.

Jeojrafie[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Topojrafie[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Em Norde vun Noodrhing-Wäßßfaale litt et Wäßßfaalische Tiefland. Em Oste et Sauerland, et Bërjėsche Lanndt un et Siejerland em Södoste, met vell Böum un huhe Bersch vun 500 bes öwer 800 Meter.

Em Wäßßte hamme de Eefel und der Niederrhing. In de Midde von Noodrhing-Wäßßfaale litt et Ruhrjebiet mit dä Shtädt Bottrop, Jelsenkirshen und Herne, suwie Marl am Nordrand, Dortmund, Hamm und Hachen im Oste, Bochum, Essen, Overhuse und Möllem aan de Ruhr in de Midde un Duisbursh im Wäßßte. Wiggersh hammer im Norde Mönster, im Oste Bielefeld und Paderborn, im Südde Seije un im Södweste Bonn, Kölle, Oche, Mönschejlabbach un Kreiwel. Usserdem die bërjėsche Städt Wuppertal, Remsched un Solinge, zojoderlez vun Köln der Rhing araff de Landeshoupshtadt Düsseldorf.

Noohbere[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Noodrhing-Wäßßfaale jrenz em Norde aan Niddersaxe, em Oste aan Hesse un em Südde aan Rhingland-Pallz. Em Weste jrenz et aan et Köningkrejch vun Beljie un em Nordweste aan et Köningkrejch dä Nidderland.

Regione[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Em Jäjesatz zo andere Bundesländer wie zom Bejspill Bade-Württemberg besetz Noodrhing-Wäßßfaale nur zom Deel Regione, weil dat Land 1946 noh_em Kreesch vun d'r Britischen Militärverwaltung schnell jemaat werde moot, domet et Ruhrjebiet net unger_ne Viermächtestatus kom, un de Franzuuse för vollendete Tatsache jestallt wutte, weil die et janze Rheinland, Norde wie Südde, zo Frankreich schlaare, un de janze Rhing zo_r französischen Ossjrenz maache woullte.

Deshalef besteht Noodrhing-Wäßßfaale uss_em Nordrhingland, Wäßßfaale un dämm kleene Herzoochdomm Lippe, dat iersch 1947 dobeij jekomme es.

Die drei Houpdeel werden äver noch wigger ungerdeelt:

  • Rhingland
    • Bërjėsche Lanndt
    • Eifel
    • Rejion Ooche
    • Nidderrhing
    • Rhingschien
    • Rejion Kölle/Bonn
  • Weßßfaale
    • Münsterland
    • Minden-Ravensberg
    • Huuhstift (Roum Paderborn/Höxter)
    • Sauerland
    • Siijerland
    • Tecklenburjer Land
  • Lippe
    • Lipper Land, die Rejion vum ehem. Freistaat

Noch e Rejion es et Ruhrjebiet. Et jehüürt zom Deel zor ale Rhingprovinz, zom Deel zo Wessfale. Die zwei Deel sen ävver hüggzedaach kaum noch kultorell jetrennt. Durch de Industrialesierong es do em 20. Johrhondert en speziell "Ruhrjebietskultur" entstande.

Bersch[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Hüxte Bersch es d'r Langenberg (843,1 m) em Rothaarjebirsch, jefoulesch vum Kahle Asten (841 m).

Verwaltongsjliederong[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Dat Huus, wo dä Landdaach von NRW drensitz

Landesverwaltung[Ändere · Quelltext bearbeiten]

De Landesverwaltung en Noodrhing-Wäßßfaale besteht us de

  • Landesministerien
  • Landesovverbehörde
  • Landesmettelbehörde und den
  • Ungere Landesbehörde.

Bezirksrejieronge[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Noodrhing-Wäßßfaale ess in fönf Rejierungsbezirk opjedeilt:

  • Aansbersh - Einwohner: 3.776.723 (31. Dezember 2004)
  • Detmold - Einwohner: 2.071.642 (30. Juni 2004)
  • Dösseldörp - Einwohner: 5.238.172 (30. Juni 2004)
  • Kölle - Einwohner: 4.363.797 (31. Dezember 2004)
  • Mönster - Einwohner: 2.624.314 (30. Juni 2004)

Et hätt ens sevve Rejierungsbezirk jejevve (1816), vun denne 1822 d'r Rejierungsbezirk Kleve met demm [Rejierungsbezirk Dösseldörp un om 1. Juli 1972 d'r Rejierungsbezirk Ooche met demm Rejierungsbezirk Kölle verejnisht woode sinn.

Am 1. April 1947 wurden die Verwaltungen des Regierungsbezirks Minden und des ehemaligen Freistaates Lippe in Detmold vereinigt (Bedingung des ehemaligen Freistaates Lippe). Der Regierungsbezirk Minden wurde somit um die Kreise Detmold und Lemgo vergrößert und am 2. Juni 1947 in Regierungsbezirk Detmold umbenannt.

Karte der Regierungsbezirke in Nordrhein-Westfalen


Schon seit einiger Zeit wird diskutiert, die Zahl der Regierungsbezirke auf drei zu reduzieren. Alle Kommunen im Ruhrgebiet, die im Regionalverband Ruhr organisiert sind, sollen danach in einem Regierungsbezirk zusammengefasst werden. Die übrigen Teile des Landes sollen dann den Regierungsbezirken Rheinland und Westfalen zugeteilt sein. Die Landschaftsverbände sollen hierbei aufgelöst werden.

Die Umsetzung dieser Idee ist von der 2005 gebildeten CDU / FDP-Landesregierung bis 2012 angekündigt worden. Danach soll es künftig drei Regionalpräsidien Rheinland, Ruhrgebiet und Westfalen geben, die die noch aus preußischer Zeit übernommenen Regierungsbezirke anpassen sollen. Diese Planungen berühren allerdings auch historische und staatsrechtliche Fragen, da sowohl der betroffene Regierungsbezirk Detmold als auch der Landesverband Lippe im Rahmen des Beitrittes des ehemaligen Freistaates Lippe nach Nordrhein-Westfalen 1947 in den Lippischen Punktationen *1) mit klaren Zusagen an Lippe geregelt wurden. Daneben gibt es regionale Widerstände, welche die angesprochenen Verwaltungseinheiten als zu groß und zentralistisch kritisieren.

*1) über die moralische und staatsrechtliche Bedeutung gibt es unterschiedliche Auffassungen

Kommunale Selbstverwaltung[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Die Kommunale Selbstverwaltung wird in Nordrhein-Westfalen wahrgenommen von den Kreisen, den kreisangehörigen Gemeinden und Städten, den kreisfreien Städten, den verschiedenen Zweckverbänden, z.B. dem Regionalverband Ruhr, dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg sowie den beiden Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe.

Kreise und kreisfreie Städte[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Das Land Nordrhein-Westfalen gliedert sich in 31 Kreise und 23 kreisfreie Städte, die nicht zu den Kreisen gehören.

Karte der Landkreise in Nordrhein-Westfalen

Kreise

  1. Oche (AC)
  2. Borken (BOR)
  3. Coesfeld (COE)
  4. Dürre (DN)
  5. Ennepe-Ruhr-Kreis (EN)
  6. Rhein-Erft-Kreis (BM)
  7. Öißkirshe (EU)
  8. Gütersloh (GT)
  9. Heinsbersch (HS)
  10. Herford (HF)
  1. Hochsauerlandkreis (HSK)
  2. Kleve (KLE)
  3. Höxter (HX)
  4. Lippe (LIP)
  5. Märkischer Kreis (MK)
  6. Mettmann (ME)
  7. Minden-Lübbecke (MI)
  8. Rhein-Kreis Neuss (NE)
  9. Oberbergischer Kreis (GM)
  10. Olpe (OE)
  11. Paderborn (PB)
  1. Recklinghausen (RE)
  2. Rheinisch-Bergischer Kreis (GL)
  3. Rhein-Sieg-Kreis (SU)
  4. Siegen-Wittgenstein (SI)
  5. Soest (SO)
  6. Steinfurt (ST)
  7. Unna (UN)
  8. Vierse (VIE)
  9. Warendorf (WAF)
  10. Wesel (WES)
Karte der Stadtkreise in Nordrhein-Westfalen

Kreisfreie Städte

  1. Oche (AC)
  2. Bielefeld (BI)
  3. Bochum (BO)
  4. Bonn (BN)
  5. Bottrop (BOT)
  6. Dortmund (DO)
  7. Duisburg (DU)
  8. Düsseldorf (D)
  1. Äßße (E)
  2. Jälsenkirshe (GE)
  3. Haren (HA)
  4. Hamm (HAM)
  5. Herne (HER)
  6. Kölle (K)
  7. Kriievel (KR)
  8. Leverkuse (LEV)
  1. Mönchengladbach (MG)
  2. Mölln (Shtadt) (aan de Ruhr) (MH)
  3. Münster (MS)
  4. Ovverhause (OB)
  5. Remscheid (RS)
  6. Solinge (SG)
  7. Wuppertal (W)

(En der Klammere es et Auto-Kennzeiche)

De Landschafsverbänd[Ändere · Quelltext bearbeiten]

In Noodrhing-Wäßßfaale jidd et im Rahmen vun der Kommunale Selbsverwaldung op de staatliche Mittelinstanz de Landschafsverbänd:

Jeschichte vun Noodrhing-Wäßßfaale[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Jründung vum Land[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Nohm zweite Weltkreech wudd vun dä britische Militärrejierung am 23. Aujußß 1946 die Verodnung Nr. 46 erlosse. Die dät sech met dä Auflösung vun dä ehemahlije Provinze vum Land Preuße en dä Britischen Zoon un deren Neubildung als selevsständije Länder befaßße. Uss dem nöördlische Deel vun dä preußischen Rhingprovinz un Weßfaalen wudd Nordrhein-Westfalen jebildt.

Am 21. Jannowaa 1947 koom met dä Militärverordnung Nr. 77 dat Land Lippe bei Nordrhein-Westfalen dobei.

Noodrhing-Wäßßfaale hatt domols 11,8 Millione Eenwohner.


Historische Eckdaten[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Politik[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Ministerpräsidenten[Ändere · Quelltext bearbeiten]

De Ministerpräsident vun Noodrhing-Wäßßfaale is Hannelore Kraft. Sä is am 14. Juuli 2010 de Nachfuljer von Jürjen Rüttjers jeworre.

Wahlergebnis am 22. Mai 2005[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Et amptliche Enderjebnis dr Wahl is:

Partei Stimmen Prozent Sitze
CDU 3.696.506 44,8 89
SPD 3.058.988 37,1 74
Grüne 509.293 6,2 12
FDP 508.266 6,2 12
WASG 181.988 2,2 -
NPD 73.969 0,9 -
PDS 72.989 0,9 -
REP 67.220 0,8 -
Sonstige 74.795 0,9 -
Summe 8.244.014 100,0 187

Luur uch Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005

Luur uch Landtagswahlergebnisse aus Nordrhein-Westfalen seit 1947

Mieh Infos jiddet beim Landeswahlleiter NRW

Wappen und Flagge[Ändere · Quelltext bearbeiten]

ET Landeswappe jitt die räumliche Zusammensetzun vum Land wieder. Et besteht op dr linke Sigg aus em Symbol führ de Rhing, op dr rächte Sigg us däm Pääd, däm Symbol für de Rejion Wäßßfaale, un im ungere Winkel us dr Lippishe Ruus für et Lipperland.

De Landesflagg is wie et Wappe grön-wiß-ruot; de Landesdienstflagg träch och noch et Landeswappe.

Landeswappe Wappezejche Landesflagg Landesdienstflagg
Landeswappe Wappezeiche Landesflagg Landesdienstflagg

Sprooch[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Literatur[Ändere · Quelltext bearbeiten]

  • Hartmann, Jürgen (Hrsg.): Handbuch der deutschen Bundesländer. Bonn 1997

Luur uch[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Schablon:Wikinews