Johannes Paul II.

Uß de Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hee di Sigg_is_op Bönnsch
(Sigge op Bönnsch)
unn jeshrivve wii_mer_t_shprish
(mieh Sigge jeshrivve wii_mer_t_shprish)


Signature of John Paul II.svg
Totus tuus ego sum, Maria, et omnia mea tua sunt!
Paps Johannes Paul II. am 15. November 1980 o'm Butzweiler Hoff en Kölle

Johannes Paul II., bürjerliche Naam Karol Józef Wojtyła (* 18. Mai 1920 en Wadowice bei Krakau, Pole; † 2. April 2005 em Vatikan) es am 16. Oktober 1978 zom 264. Paps von de Römisch-Katholische Kirch jewählt wudde. Sing Pontifikat vom 16. Oktober 1978 bes zom 2. April 2005 hätt net nur die Endphas vom Kaale Kreesch enjeleit, sondern och die Zick donoh stärk jepräsch. Su ka' me hück dovon ussjonn, dat am Daach von singer Wahl dat Engk vom Kommunismus un de Widdevereinijung vom ahle Europa vürjezeichnet wor. Johannes Paul II. wor dä Paps met de längste historisch beläschbare Ambszick noh em Pius IX. Singe Vürjänger wor Johannes Paul I., dämm sing Pontifikat nur 33 Daach jeduurt hätt. Singe Opfolger es Benedikt XVI.

Am 1. Mai 2011, em Barmherzigkeitssonndaach, es Johannes Paul II., och „John Paul the Great“, „Johannes Paul dä Jruße“ ode en Ahnlehnung aan Karl dä Jruße (* 2. April 947) „Karol dä Jruße“ jenannt, en Rom sellisch jesproche wudde, wat et Volek ad bei singe Dudemiss om Petersplatz am 8. April 2005 met dä Wöörd „Santo subito!“ („Hellisch, äwe plötzlich!“) jeroofe hatt. Von jetz aff kann Paps Johannes Paul II. beim Bädde aanjeroofe werde.

Paps Johannes Paul II. hätt och dreimol Deutschland un dobei zweimol Kölle besöök, am 15. November 1980 zom 700. Dudesdaach vom Albertus Magnus un am 1. Mai 1987, öm et Edith Stein sellisch ze spreche, jenau am Daach aan dämm'e 24 Johr späde seleve sellisch jesproche werde sollt.

Böcher[Ändere · der Quälltäx ändere]

  • Luigi Accattoli, Heinz-Joachim Fischer, Arthur Hertzberg: Johannes Paul II - Ein Papst für die Menschen, 2004, ISBN 3-89660-171-7
  • Johannes Dörmann: Der theologische Weg Johannes Pauls II. zum Weltgebetstag der Religionen in Assisi, Senden/Westfalen 1990-1998, Gesamt-ISBN 3-9802444-0-7
  • Andreas Englisch: Johannes Paul II. - Das Geheimnis des Karol Wojtyła, München 2003 ISBN 3-550-07576-6
  • J.R.Grigulevic: "Die Päpste des XX. Jahrhunderts", Urania-Verlag Leipzig-Jena-Berlin 1984
  • Horst Herrmann: Johannes Paul II. Wahrer Mensch und wahrer Papst, Berlin 2005 ISBN 3-351-02605-6
  • Hubertus Mynarek: Der polnische Papst. Bilanz eines Pontifikats, Freiburg 2005 ISBN 3-89484-602-X
  • Hermann Rieke-Benninghaus: Johannes Paul II., Dinklage 2005 ISBN 3-938929-04-9
  • Wigand Siebel: Philosophie und Theologie Karol Wojtylas, Basel 1986
  • George Weigel: Zeuge der Hoffnung. Johannes Paul II., Eine Biographie, Paderborn, München, Wien, Zürich 2002 ISBN 3-506-79723-9

Websigge[Ändere · der Quälltäx ändere]