Huse

Uß de Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe

Huse (amptlich: Hausen) is ene Stadteel von Heimisch. Et lit jenau wie Heimisch an de Rur. Et lit am Noordhang vom Sonnebersch so wie vom Reensbersch. Et hat um de 300 Eenwohner. In de Midde vom Dörp stäht de Körsch St. Nikolaus un de Bursch. De Burg Hengebach is jeteilt, im inge Teel is ä Kaffee un ä Wohnhuus mit Stallunge. Im angere Teel is ene Saal mit enem Hotell un ooch noch Wonnunge.

Huse hat ene Anschluss mit de Bahn noch Heimisch und noch Düre. De Bahnhof jibbet sig 1903. Hingerm Bahnhof verlöft de Stroß nach Bleis, wat nörtlich von Huse lit. Beets lije se an de große Leye, wie Meyerleys Hüsje.

In Huse jibbet och ene Kinderjaade Sonnesching, wo de Kinge von Huse speele dohn. Er lit in de St-Nikolaus-Stroß, welche op Platt efach de Jass jenant wid. Wo de Kingerjaade is, wor fröder de Schul. Nebe de Kingerjaade hätt de freiwillije Feuerwähr singe Rööm.

De Ort is jepräscht durch massisch aal Fachwerkhüser, welche vüür allem in de Husener Stroß stohn. Veele Wandere dohn sich de Hüser anloore.

Wichtischste Verein vam Dörp is de MJeV (MGV), de Männerjesangsverei 1879 Huse jemischter Chor. Er probt eemal de Woch un is op praktisch jedem jroße Fest anzetreffe. Nebe dem Jesangsverein jibbet ene Juchendgrupp, welche ursprünglisch van de katholische Körsch wor. De Juchendgrupp veranstalte unger angerem e Seifekisterenne, ene Trödelmarkt un angere Feijern.

Dat Dörp Huse jewann schon det öftere bei "usser Dörp soll schöna werde". 1992 wud et Jolddörp vom Land Nordrhein-Westfalen.