Äschermettwoch

Uß de Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hee di Sigg_is_op Bönnsch
(Sigge op Bönnsch)
unn jeshrivve wii_mer_t_shprish
(mieh Sigge jeshrivve wii_mer_t_shprish)
"Denk doran Minsch, weil de uss Stöbb bes, wiers de widde ze Stöbb werde."

Am Äschermettwoch es de Fastelovend vorbei un de Fastezick vür Ostere, die vierzich Daach lang duurt, fängk aan. De Sonndääsch werde dobei net metjezallt. De Fastezick deent dozo, sich innerlich op Ostere vürzebereide.

Am Äschermettwoch wierd en katholische Kirche et Äschekrüx ussgedeelt. Dobei nimmp de Pastur jätt Äsch von ahle verbrannte Palemzweich, un mohlt domet e Krüx op de Stiern von de Jläubije. Dobei säät hä: "Denk doran Minsch, weil de uss Stöbb bes, wiers de widde ze Stöbb werde." (Lateinisch: „Memento homo, quia pulvis es, et in pulverem reverteris“).

Für Katholike es de Äschermettwoch näwe em Karfriedaach ne strenge Fastedaach aan dämm se nur een Mohlzick un kee Fleesch eiße dürfe.

Et Datum vom Äschermettwoch hängk wie bei velle Feste vom Ostersonndaach aff. Donoh es de Äschermettwoch de 45. Daach vür'em Ostersonndaach. Hä kann fröhstens op de 4. Februar un spädestens op de 10. Määrz falle.

  • 2011: 9. Määrz
  • 2012: 22. Februar
  • 2013: 13. Februar
  • 2014: 5. Määrz
  • 2015: 18. Februar