Jönnerschdorf

Uß de Wikipedia
Hee dė Sigk iere Dijaläk wėßße mer nit
(mieh Sigge, wo mer der Dijaläk nit rääsch wėßße)
un wi jeshrėvve, wėßße mer och nėt
(mieh Sigge, wo_mer_nėt wėßße, wi_jeshrėvve)
St. Stephanus in Jönnerschdorf

Jönnerschdorf is en Jemän im Landkreiß Ahrweiler in Rhingland-Pallz. Et jehürt zo de Verbandsjemän Bad Breisish.

Jeschisht[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Et irsht is Jönnerschdorf, domals unnisch däm Namme Gunteresdorp, in dem Brooderschaaftsbooch vun de Mishelskabell in Münstermaifeld ouß dem Joahr 1147, erwähnt wure. De Fürßtenabtäßßin vun Äßße hätt denn bei Jönnershdorf jeläjenen Frouenberjerhoff alß ihre Summersitz benützt.

Jeojrafie[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Jönnerschdorf leijt 5 Kilometer vum Rhing un dem Breisijer Shtadtdteil Rheineck un unjefähr drei Kilometer vun Waldorf entfernt. Et ershtreckt sish vun dem Vinxbaach singe Talsohl biß unjefähr ähne Kilometer unnerhalf dem Herschebersch singe Söödhang. De erloschene Vulkan Herschebersch wor fröher_emol 480 Meter jruß jewesse un is heut wäjen dem Schlackeaafbou bahl janz weg.

Jemänderoot[Ändere · Quelltext bearbeiten]

De Jemänderoot in Jönnerschdorf beshtäht ous zwüllef Ratsmitjledern, die bei de Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in en Verhältniswahl jewählt wure sinn, un demm ehreamtlishe Ortsbürjemäster als Vüürsitzenden.

Sitzvedälung im jewählten Jemänderoot:

  SPD CDU FWG Gesamt
2009 7 5 12 Sitze
2004 1 6 5 12 Sitze

Die Kirresh vun Jönnerschdorf[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Die Kirresh St. Stephanus is am End vom 13. Jahrunnert jebaut wuure un wuurt 1733 wejen Baufällishkeit renoviert. Um dat Joahr 1830 wuurt och noch en Sakristei dabei anjebout. In de Kirsch drinne is en Toufbecke ous Basalt, en Kanzel ous Stähn im spätgotischem Stil, en Hochaltar ous Holz, en Seitenaltar ous weijßem Marmor ous dem Joahr 1630 un Holzfijure vom heilijen Stephanus un der heilijen Kathrina vun Alexandrien.