Schosster

Uß de Wikipedia
Hee di Sigg_is_op Bönnsch
(Sigge op Bönnsch)
unn jeshrivve wii_mer_t_shprish
(mieh Sigge jeshrivve wii_mer_t_shprish)
En Schossterei öm 1880

Ne Schosster och Schohnmäscher (udde wie me't en Bonn ussprich: Schosste, Schohnmäsche) ess e'nen Handwerke, dä met Schohn hantiert. Fröhe wor et esu, wa'me jenooch Cäsh op Täsch hatt, do ess me nohm Schosste jejange on hät dofür jesaat: „Ich dät jäänn e Paar Schohn hann!“ Dann hät de Schosste däm de Föß vermesse on im e paar Nösele affjenomme. Die moot e direk hann, wäll noher, wann dä andre net bezahle kunnt, do kunnt e met dä op Mooß jemaate Schohn nix aanfange. Hüggzedaach kööf me sing Schohn als normale Minsch em Lade. Die sinn billije als bem Schosste, wäll se am Fließband zesammejeklopp sinn. Trotzdäm jit et och hügg noch vill Schosstereie, wo Schosste dren ärbeede. Wann nämmich su'ne Schohn ens kapott jeht, ka'me dä do henbrenge on de Schosste mät dä widde flott.

Met däm Word „Schosste“ muss mer e bessje oppasse. Wann de nämmich noh Norddeutschland fährs on fängs do met eenem e ne Klaaf aan, denks dir nix Ärjes on säs zo däm: „Ach, Sie sind Schuster!“ – dann künnt et sinn, dat dä dir eene kläv! Na jod, dat vleech net ombedingk, ävver e maach en de falschen Hals krijje. En Norddeutschland ess nämmich et Word „Schuster“, wat jetz bei uns janz normal ess, dat ess do net su jod anjesinn. Die sare miestendeels „Schuhmacher“ dofür on „Schuster“ hüre manche von däne net jern.

Jet mieh ze lesse dodrövve (op Huhdeutsch)[Ändere · Quelltext bearbeiten]

  • Paul Weber: Der Schuhmacher. Ein Beruf im Wandel der Zeit. AT-Verlag, Aarau 1988, ISBN 3-85502-316-6.
  • Bundesinstitut für Berufsbildung, Arne Schambeck (Red.): Schuhmacher, Schuhmacherin. Die staatliche Ausbildungsordnung; von den Berufs-Experten kommentiert; für Ausbilder, Auszubildende und Interessierte. 1. Aufl., BW Bildung und Wissen Verl. u. Software, Nürnberg 2005 (= Erläuterungen und Praxishilfen zur Ausbildungsordnung), ISBN 3-8214-7161-1.
  • Helge Sternke: Alles über Herrenschuhe. Nicolai Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-89479-252-3.

Ande Sigge em Internet[Ändere · Quelltext bearbeiten]