Herzogtum Berg

Uß de Wikipedia
Hee di Sigg_is_op Bönnsch
(Sigge op Bönnsch)
unn jeshrivve wii_mer_t_shprish
(mieh Sigge jeshrivve wii_mer_t_shprish)
Wappe mem Berjische Lööf

Et Herzogdom Bersch (Ducatus Montensis) wor e Jebiet vom Helije Römische Reich deutscher Nation em östliche Rheinland. Et bestond vom 11. Johrhundert aan beß 1806, donoh noch wenije Johr als Jrußherzogdom. Bersch wor lang mem Herzogdom Jülich un och met andere Jebiete am Nidderrhing en Personalunion verbunge. Haup- un Residenzstadt wor Düsseldorf.

Jeojraphie[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Et Herzogdom Bersch däät sich öm 1800 öwer e Jebiet von 2.975 km² met 262.000 Minsche erstrecke un looch op d'r räschten Rhingsick zwesche em Vess Recklinghause, em Reichsstiff Esse, d'r Reichsabtei Werde, d'r Grafschaff Mark, em Herzogdom Wessfale, em Kurfürstedom Kölle, em Fürstedom Moers un em Herzogdom Kleve.

Sing Jrenze verleefe em Wesste (met kleene Ussnahme) am Rhing entlang, em Norde beß aan de Ruhr, em Südde vom Petersbersch bei Köningcksswinter durch et Sibbejebirsch de Sie erop. De Ossjrenz erjooff sich durch der ländliche Öwerjang zo d'r Grafschaff Mark, unjefähr op e'ner Lenisch Schwellem - Wipperfürth - Jummersbaach.

Hück jehürt Bersch zo de Rejierungsbezirke Düsseldorf und Kölle.

Zo dämm ehemolige Herzogdom Bersch säät me och "Bergisches Land" un die mietste Lück denke, dat dat von der ville Bersch en dä Jägend köm. Dat Berjische Land verdank singe Naam äwer d'r Adelsfamelisch Berg.

De Ämpter von Bersch[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Dat Herzogdom wor verwaltungsmäßisch en Ämpter ungerdeelt:

Amt Angermund, Amt Löwenburg - Amt Porz - Amt Miselohe - Amt Monheim - Amt Ratingen - Amt Mettmann - Amt Solingen - Amt Elberfeld - Amt Beyenburg - Amt Blankenberg - Amt Bornefeld - Amt Steinbach - Amt Windeck - Herrschaft Schöller - Herrschaft Broich - Herrschaft Hardenberg - Amt Kaster - Amt Bergheim - Amt Jülich - Amt Aldenhoven - Amt Eschweiler - |Amt Wilhelmstein - Amt Düren - Amt Nörvenich.

Wappe[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Dat Wappedier vom Berjische Land eß d'r Berjische Lööf un stamp uss'em Huß Limbursch. Hä wierd en de berjische Färwe Ruud op Wieß met blaue Kralle darjestellt. Och hück hann die mietste Städt un Kreis em ehemolige Herzogdom Bersch d'r Berjische Lööf noch en ihrem Wappe.

Luurt och[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Böcher für d'r Böcherschaaf[Ändere · Quelltext bearbeiten]

  • Göcke: Das Großherzogtum Berg unter Joachim Murat, Napoleon I. und Louis Napoleon 1806–1813, Köln 1877]
  • Bernhard Schönneshöfer: Die Geschichte des Bergischen Landes, Elberfeld 1908
  • Franz Gruss: Geschichte des Bergischen Landes, Leverkusen 1974, ISBN 3-930478-00-5
  • Hansjörg Laute: Die Herren von Berg - Auf den Spuren der Geschichte des Bergischen Landes (1101-1806), Solingen 1988, ISBN 3-9801918-0-X
  • Charles Schmidt: Das Großherzogtum Berg, 1806-1813. En wesseschaffliche Ungersöckung öwer de Vürherrschaff von de Franzuse en Deutschland unger'em Napoleon I., Neustadt/Aisch 1999, ISBN 3-87707-535-5
  • Erich Philipp Ploennies: Topographia Ducatus Montani (1715), zwei Böcher, Täx ISBN 3-87707-073-6, Kaate ISBN 3-87707-074-4
  • Axel Kolodziej: Herzog Wilhelm I. von Berg, 1380-1408, Neustadt/Aisch 2005, ISBN 3-87707-639-4
  • Stefan Geppert / Axel Kolodziej: Romerike Berge - Zeitschrift für das Bergische Land, 56. Jg., H. 3/2006: Sonderausgabe anlässlich der Ausstellung "Napoleon im Bergischen Land". 1. September bis 22. Oktober, Bergisches Museum Schloss Burg. 64 S. ISSN 0485-4306

Websigge[Ändere · Quelltext bearbeiten]