1. FC Köln

Uß de Wikipedia
Dat is et Wappe vum Effzeh ohne Jeissbock

Effzeh (1. FC Köln) es enne Foßballverein us Kölle — Hä es sick singe Jröndung dreimol deutsche Meister und viermol Pokaljewinner jewodde. In dä Säsong 1977/1978 hät_e _ret_duuble jehollt. Dat mäht dem zum ihrzte Clob ahm Rhing. Dä Effzeh spillt im RheinEnergieStadion wat fröher et Müngersdorfer Stadion wor.

Histörschen[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Jejrönck wood der Verein am 13. Februa 1948; hä jing uss dä Union vun zwej äldere kölsche Foßballclubs hevüür, däm „Kölner Ballspielclub von 1901“ us Klettenberch un dä „Spielvereinigung Sülz 07“ uß Sölz.

Tireck em zweide Johr is der Verein ald en de Oberlija Wess opjestieje. 1962 wor dä Club et iertzte Mol Deutsche Meister, un tireck noh dä Jründung von dä Bundeslija, dat wohr im Johr 1964, noch ens.

Dä Effzeh wohr beß zum ihrzte Affstescha in dä zweijte Bondeslieja, im Johr 98, imma_in_de_ihrste Lija jewessé. In dä eewije Tabell der Bondeslieja litt dä Effzeh imma noch up_em aachte Platz, un_dat obwohl dä_at_dreij mohl affjeschteje is. Dat künnt sisch ävver schon näschste Sesong ändere.

Dä ihrzte Präsident wor der joode Kremers' Franz. Dä hät suppa saache jamaat. Dä hät et Maskotje, der Jeißbock Hennes injeführt, un_et Jeeßbockheem jeschaffe.

Dä Präses vun uns Vereen heijs hück Werner Spinner und woor ene klasse Foßballer, dä in de Sechzije un Sibbeziger Johr dä beste Spiller vum FC wor. Däm Verein sing Maskottsche, datt ess der Jeißbock Hennes, sick 1996 als Hennes dä Sibbete, doröm heijße mir och de „Jeißböck“!

Dä Jescheschte von dem Effzeh[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Wie wood dä Effzeh Meister 77/78[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Dä aale Lückscher verzälle noh_hück davun. Dä Pokal hät dä Effzeh ad lang jewunne. Et wor de knappste Entschejdung in dä Bondeslija die et je jav. Vür dem letzte Shpilldaach wor Borussija Mönschenjladbach un_dä_Effzeh punktjeleisch ävver dä Effzeh hät sivven mieh Duure jeschosse. Aan dem letzte Shpilldaach spillte dä Effzeh jejen Fc Sankt Poulie un dä Bettsecker jejen da dä reschtige Borussija. Mönschenjladbach hät Dortmund met zwölef zo noll affserviert. Ävver dä FC hät_et jelesch jemaat un Sankt Poulie met fünef zo noll jeschlare. Am End wurd dä Effzeh met dreij Duure vurschprong Meister. Seijt dä Zick kann dä Effzeh Sankt Poulie jot ligge. Mönschenjladbach ävver nit.

*Dä Tabell 77/78
Platz Vereen Shpill Sieje Unentsch. Niederl. Dührsche Punkte
1. 1. FC Köln 34 22 4 8 86:41 48-20
2. Borussia M'gladbach 34 20 8 6 86:44 48-20
...

Dä Münezwuref vun Rotterdam[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Libpool won.

Kütt_a oda kütt_a nish[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Am nüngten Novemba hätt dä Effzeh sing Dräner Hanspeter Latour entlasse, weil dä, zwa jejen Schalke im DFB-Pokal ne jode Fijur jamaat hät, ävver in de Tabell vun dä 2. Lija nix jebraat hät. Do hanse dem Christoph Daum anjerofe, der jerad wejen_em_kleene Malääd in_nem Krankehuss in Kölle jeläje hät. Dä Daum wor_ad_ens Dräner bejm Effzeh jewesse, dat wor 1986 - 1990. Dat wor_et_letzte mol jewäse, wu da Effzeh vürre mitjespellt hät. Daum, dä mit dem Häz am Effzeh hänk, hat et sish üverläsh un en Pressekonfarenz inberoofe, un zwar am 11.11.2006 um 10:00 Uhr. Da han alle jehoff, dat der sish darövver nachjedach hät, un et jeroß verkündije wullte, dat der Dräner beijm Effzeh wird. Doch do hät der jesat, dat dat nit jegange wör, weil er zu beripsch is, um dat zo schaffe. Dann hat sish dä Meier und dä Ovverath in et zeush jeläsch, um dem do_noch zu holle. Et hät ävver nit jeklapp. Dat wor der 15.11.2006. Drie Dach später rövt der Daum bejm Meier an, dat er et doch noch mache wullt. Do wußßta ma nit mät_der_dat oder mät_der_dat nit. Am End hätt_a_dat doch jedonn. Nach_em_Spell jejen 1860 hät dä Meier en Pressekonfarenz inberoofe und verkündicht, dat der Daum e_su_schnell_ad_er künnt aanfange dät. Der soll jez am 04.12.2006 jejen Duisbursch (Foßball) ad ens up dä Bank setze.

Erfolje noh der Reihenfolje[Ändere · Quelltext bearbeiten]

  • 1949 Mittelrheinmeister, opjesteje in dä 1. Lija Weß
  • 1953 Westdeutscher Pokalsiejer, Westdeutscher Vizemeister
  • 1954 Westdeutscher Meister, Deutscher Vizepokalmeister
  • 1958 Westdeutscher Vizemeister
  • 1959 Westdeutscher Vizemeister
  • 1960 Deutscher Vizemeister, Westdeutscher Meister
  • 1961 Westdeutscher Meister
  • 1962 Deutscher Meister, Westdeutscher Meister, Westdeutscher Pokalsiejer
  • 1963 Deutscher Vizemeister, Westdeutscher Meister
  • 1964 Deutscher Meister, Westdeutscher Pokalsieja, Westdeutscher Jurendmeister
  • 1965 Deutscher Vizemeister, Westdeutscher Jugendmeister, Amateur-Mittelrheinmeister
  • 1967 Amateur-Mittelrheinmeister
  • 1968 Deutscher Pokalsiejer', Westdeutscher Jugendmeister
  • 1970 Deutscher Vizepokalsiejer
  • 1971 Deutscher Jugendmeister, Deutscher Vizepokalsiejer
  • 1973 Deutscher Vizemeister, Deutscher Vizepokalsiejer
  • 1977 Deutscher Pokalsiejer, Amateur-Mittelrheinmeister
  • 1978 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsiejer
  • 1980 Deutscher Vizepokalsiejer
  • 1981 Deutscher Amateurmeister
  • 1982 Deutscher Vizemeister
  • 1983 Deutscher Pokalsiejer
  • 1986 UEFA-Cup-Finaldeilnehmer
  • 1989 Deutscher Vizemeister
  • 1990 Deutscher Vizemeister, Deutscher Jugendmeister
  • 1991 Deutscher Vizepokalsiejer
  • 1993 DFB-Hallen-Masters-Siejer
  • 2000 Meister vun dä 2. Bundeslija, opjesteje in dä 1. Lija
  • 2003 opjesteje in dä 1. Lija
  • 2005 opjesteje in dä 1. Lija
  • 2008 opjesteje in dä 1. Lija
  • 2014 opjesteje in dä 1. Lija
  • 2015 Meister vun dä 1. Bundeslija

Luur och[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Websigge[Ändere · Quelltext bearbeiten]