Lėßß met de kölsche Bėschhövv un Ääzbėschhöff

Uß de Wikipedia
Hee di Sigg_is_op Kölsch
(mieh kölsche Sigge)
unn jeshrivve wii_mer_t_shprish
(mieh Sigge jeshrivve wii_mer_t_shprish)
De sivve Kurfööschte sin der Heinrich VII. zom Küning am wääle. Aan der Wappe övver iere Köpp künnd_Er äkänne: do Ääzbischhof fun Kölle, do Ääzbischhof fun Mäjnz, do Ääzbischhof fun Trier, do Pallzjroof bëij Rhing, do Hääzoch fun Sakße, do Marrəkjroof fun Brandeborrsch un do Künning fun Böhme (fun lėngkß noh räähß)


Annfangß fun de kreßßlijje Zigk hät Kölle enne Bischhoff jehatt. Zick 795 woren et dann Ääzbėschhöff. De Ääzbėschhöff fun Kölle woore beß enn_et Joohr 1803 erinn och Kurfööschte em hillije römesch Rëijsch fun de deutsche Nazjohn un dääte der deutsche Kaiser met wääle. Dann hät dä Napoleon inne dat kapott jemaat. Zigg_em 30. Säptämbo 1850 wooren et beß jäz och fö_jewöönlesch dermiihtß Kaddinäl.


De Bėschhöff un Ääzbėschhöff fun Kölle[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Bėschhöff aff 300[Ändere · Quelltext bearbeiten]

vun    bėß    Name    Aanmërkong
313/314   Maternus
öm 343 346 Euphrates
397   Vring
565 567 Carentinus
590   Everigisil
614   Solatius
    Sunnoveus
füür 627   Remedius
öm 627 noh 648 Kunibät
noh 648 öm 690 Botandus
öm 690 692/694 Stephan
692/694 711 Gislo
711/715 715 Anno I.
711/716 723 Faramundus
721/723 737 Alduin
737 743/745 Reginfrid
746/747 noh 748 Agilolf
753   Hildegar
762   Berthelmus
768 777/782 Ricolf
787 818 Hildebold

Äärzbischhöff aff 795[Ändere · Quelltext bearbeiten]

vun   bėß   Name   Aanmërkong
795
787 818 Hildebold
819 841 Hadebald
842   Liutbert
842 848/849 Hilduin
850 863 Gunthar von Köln
864   Hugo Abbas (Elekt)
870 889 Willibert
889/890 924 Hermann I.
924 953 Wichfrid
953 965 Brun (Bruno I.)
965/966 969 Folcmar
969 976 Gero
976 985 Warin
985 999 Everger
999 1021 Heribert
1021 1036 Pilgrim
1036 1056 Hermann II.
1056 1075 Anno II.
1076 1078 Hildolf
1078 1089 Sigewin von Are
1089 1099 Hermann III. von Hochstaden
1100 1131 Friedrich I. von Schwarzenburg
1131 1137 Bruno II. von Berg
1137   Hugo von Sponheim
1137 1151 Arnold I.
1151 1156 Arnold II. von Wied
1156 1158 Friedrich II. von Berg
1159 1167 Rainald von Dassel
1167 1191 Philipp I. von Heinsberg
1191 1193 Bruno III. von Berg
1193 1205 Adolf I. von Altena
1205 1208 Brun(o) IV. von Sayn
1208 1212/15 Dietrich I. von Hengebach
1216 1225 Engelbert I. von Berg
1225 1238 Heinrich I. von Müllenark
1238 1261 Konrad I. von Hochstaden
1261 1274 Engelbert II. von Falkenburg
1275 1297 Siegfried von Westerburg
1297 1305 Wigbold von Holte
1304 1332 Heinrich II. von Virneburg
1332 1349 Walram von Jülich
1349 1362 Wilhelm von Gennep
1363 1364 Adolf II. von der Mark war 1357-1363 Bischof von Münster
1364 1368 Engelbert III. von der Mark woohr 1345-1364 dä Bischhoff fun Lüttich; seit 1366 ohne Geschäftsführung
1366 1370 Kuno von Falkenstein, 1366–1370 Administrator des Erzbistums, mit dem Titel Koadjutor; 1362-1388 Erzbischof von Trier
1370 1414 Friedrich III. von Saarwerden
1414 1463 Dietrich II. von Moers seit 1415 auch Administrator des Bistums Paderborn
1463 1478 Ruprecht von der Pfalz seit 1473 amtsverhindert
1473 1480 Hermann von Hessen, 1473–1480 Administrator des Erzbistums
1480 1508 Hermann IV. von Hessen seit 1498 auch Bischof von Paderborn
1508 1515 Philipp II. von Daun
1515 1547 Hermann V. von Wied war gleichzeitig Bischof von Paderborn; Amtsverzicht
1546 1547 Adolf von Schaumburg, Administrator des Erzbistums
1547 1556 Adolf III. von Schaumburg seit 1533 Koadjutor
1556 1558 Anton I. von Schaumburg
1558 1562 Johann Gebhard von Mansfeld
1562 1567 Friedrich IV. von Wied
1567 1577 Salentin von Isenburg seit 1574 auch Bischof von Paderborn; Amtsverzicht
1577 1582 Gebhard I. von Waldburg
1583 1612 Ernst von Bayern war gleichzeitig Bischof von Münster, Lüttich, Hildesheim, Freising
1612 1650 Ferdinand von Bayern seit 1595 Koadjutor, war gleichzeitig Bischof von Hildesheim, Lüttich, Münster, Paderborn
1650 1688 Maximilian Heinrich von Bayern war Koadjutor, war gleichzeitig Bischof von Lüttich, Hildesheim, Münster und Abt von Stablo-Malmedy
1688 1688 Wilhelm Egon von Fürstenberg war erwählter Koadjutor und Kapitularvikar
1688 1723 Joseph Clemens von Bayern war gleichzeitig Bischof von Lüttich, Hildesheim, Freising, Regensburg
1723 1761 Clemens August I. von Bayern seit 1722 Koadjutor, war gleichzeitig Bischof von Münster, Paderborn, Hildesheim, Osnabrück und Hochmeister des Deutschen Ordens
1761 1784 Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels war gleichzeitig Bischof von Münster
1784 1801 Maximilian Franz von Österreich seit 1780 Koadjutor, war gleichzeitig Bischof von Münster und Hochmeister des Deutschen Ordens
1801 1822 Johann Hermann Joseph Freiherr von Caspars zu Weiss als Kapitularvikar
1824 1835 Ferdinand August von Spiegel
1835 1845 Clemens August II. Droste zu Vischering zigk 1837 „ampsverhindert“ (em Knaßß un em Exil)
1837 1841 Johann Hüsgen als Apostolische Jeneralvikar
1841 Johann Jakob Iven als Apostolische Administrator
1841 1845 Johannes von Geissel wohr de jeschäffßföhrende Koadjutor
1845 1864 Johannes Kardinal von Geissel alld zigk 1841 Koadjutor, wor och Fürsetzer vun de deutsche Bischoffs_Konferenz
1866 1885 Paulus Kardinal Melchers fum Joohr 1874 beß 1885 „ampsverhindert“ (em Bou em Klingelpütz un en Limbursch em Exil), zigk 1885 dann, en Kölle zeröckjetrodde, Kurije_Kaddinahl en Rom, wor och Fürsezzende vun de deutsche Bischoffs_Konferenz
1885 1899 Philipp III. Kardinal Krementz wor och Fürsetzer vun de deutsche Bischoffs_Konferenz
1899 1902 Hubert Theophil Simar
1902 1912 Antonius II. Kardinal Fischer
1912 1919 Felix Kardinal von Hartmann wor och Fürsetzer vun de deutsche Bischoffs_Konferenz
1920 1941 Karl Joseph Kardinal Schulte
1942 1969 Joseph I. Kardinal Frings wor och Fürsetzer vun de deutsche Bischoffs_Konferenz; Amtsverzicht
1969 1987 Joseph II. Kardinal Höffner zigk 1968 ald Koadjutor un Titularerzbischof von Aquileja, wor och Fürsetzer vun de deutsche Bischoffs_Konferenz; Amtsverzicht
1987 1989 Hubert Luthe als Diözesanadministrator
1989 hück Joachim Kardinal Meisner

Süsh Och[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Websigge[Ändere · Quelltext bearbeiten]