Kölsch (Sprooch)

Uß de Wikipedia

Kölsch es dat, watt die Kölsche schwaade.

Oder och om Kölle eröm. Äwwer nit ze wigg. Vieleich esu wigg wi wo dat Kölsch jedrunke weed.

Kölsch es e ne Dialek vum Ripuarisch. Me darrv et ävver nit m'em Rheinische verwääßele.

Kölsch schwaade och e paar ahle Lück en Wisconsin em jote Dane County.[1]

Wie et Kölsche entstande es[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Am Aanfang wor et Latein[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Ie dat Kölle jejründt un en Stadt wor, han de Minsche, wo dann Kölsche druss jewoode sin als ens de Schnüs jeschwadt. De Römer han dann de Stadt jejründt, un eets en oppidum ubiorum, un dann en Colonia met Aldaa druss jemaat. Domet kome e paar Wööt Lateinisch en dä Kölsche ihr Sproch erin, die mer en Kölle bes hück bruche deit. Dä Dürpel (durus postis), de Muur (murus), de Pooz (porta), e ne Pohl (palus), de Pösje (procuratiunculæ), un de Trallije (trichilæ) sen e paare Beispillscher. Lutter Saache, die de jermanische Ubier zevür ja nit jekannt hann, ävver och dä Jux (jokus), de Moleste (molestia), un dä Wing (vinum), die kannten se bestimp add, wann och de Jernmane em Norde vum Reich nit e su jään Wing drinke dääte.

Dann kome de Franke[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Em fönefte Johrhondert noh Christus kome dann de Franke aan d'r Rhing, un drövver. Dat wohr e ne Stamm vun de Jerrmane, un die hann et eetste Mohl vun zwei Mohl en aachzehnhondert Johr jeschaff, Kölle enzenämme, esu lang, wie Kölle noch en Stadtmuur hatt. Vun doh aan wood en Kölle ens Altfränkisch jeschwadt, un do hät sich bes hück nur winnisch draan jeändert. Ävver de Kölsche han ier Sproch fuffzehnhundert Johr lang immer e besje moderniseet, un uss alle häre Länder et ein ov andere opjenumme. Esu es allmählich dat Kölsch vun hückzedaachs druss jewoode.

Et Vatterunser op Kölsch[Ändere · Quelltext bearbeiten]


Vatterunser

Leeve Herrjott, hellich ess Dinge Name.
Vum Himmel us rejeers Do et janze Weltall
noh Dingem Welle.
Wie ne Vatter sorgs Do för de Minschheit,
die he op de Äd Di Rich erwaden deit.
Vill Nut es en der Welt, döm bedde mer:
maach doch, dat keine Minsch mieh muss
Hunger ligge.
Nemm vun uns alle Sündeschold,
domet och jederein ess jnädich de eije
Schöldner.
Helf Do uns, dat meer alle Versökunge
widderstonn,
un halt alles vun uns fähn, wat unsem
iwije Heil schade künnt.

Amen. [2]

Luur och ens he[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Quelle[Ändere · Quelltext bearbeiten]

  1. Center for the Study of Upper Midwestern Countries: German Dialects in Wisconsin, Stand: 27.10.2010, Abruf: 27.11.2013
  2. övvernumme vun dä 139. Sigg us däm Booch vum Jean Jenniches: Foder för Laachduve, Greven Verlag, Kölle, 2009. ISBN 978-3-7743-0435-2

Böcher[Ändere · Quelltext bearbeiten]

  • Wrede, Adam: Neuer Kölnischer Sprachschatz. 3 Bändt med 1168 Sigge. Greven Verlag, Kölle. 12. Auflach, 1999. ISBN 3-7743-0243-X
  • Hoenig, Fritz: Wörterbuch der Kölner Mundart. Nach der Erstausgabe von 1877. J. P. Bachem, Kölle 1952
  • Lützeler, Heinrich: Philosophie des Kölner Humors, Peters-Verlag, Hanau/Main 1954
  • Heike, Georg: Zur Phonologie der Stadtkölner Mundart — (Deutsche Dialektgeographie Band 57), Marburg 1964
  • Hirschberg, Martin & Hochhaus, Klaus: Kölsch för anzelore, Lütgen, Frechen, 1990, ISBN 3-9802573-0-4
  • Bhatt, Christa: Kölsche Schreibregeln. Bachem-Verlag, Kölle. 1. Auflach, 2002. ISBN 3-7616-1605-8.
  • Tiling-Herrwegen, Alice: De kölsche Sproch, Kurzgrammatik Kölsch-Deutsch. Bachem-Verlag, Kölle. 1. Auflach, 2002. ISBN 3-7616-1604-X
  • Resch, Helga & Bungter, Tobias: Sprachführer Kölsch (mit einer CD gesprochen von Tommy Engel). Verlag Kiepenheuer & Witsch, Kölle, 1. Auflach, 2004. ISBN 3-462-03557-6.
    Resch, Helga & Bungter, Tobias: Sprachführer Kölsch 2 - für Fortgeschrittene (mit einer CD gesprochen von Tommy Engel). Verlag Kiepenheuer & Witsch, Kölle, 1. Auflach, 2005. ISBN 3-462-03591-6.
  • Bhatt, Christa & Herrwegen, Alice: Das Kölsche Wörterbuch. Bachem-Verlag Kölle. 2. Auflach, 2005. ISBN 3-7616-1942-1
  • Meyer, Stephan]]: kleiner kölscher kosmos. LUND-Verlagsgesellschaft mbH, Kölle, 1. Auflach 2005. ISBN 978-3-938486-01-6, ISBN 3-938486-01-5.
  • das kölsche liedbuch. LUND-Verlagsgesellschaft mbH, Kölle, 4. Auflach 2006. ISBN 978-3-938486-00-9, ISBN 3-938486-00-7.

Websigge[Ändere · Quelltext bearbeiten]