Die Feuerzangenbowle

Uß de Wikipedia

Die Feuerzangenbowle eß der Titel von e'nem Roman uss dämm Johr 1933, dä von Heinrich Spoerl verfass wudde eß.

Inhalt[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Dä Titttel von dämm Roman kütt dovon, dat zo Beginn von dämm Roman en Häärerond bei e'ner Feuerzangenbowl Jescheechte von ihre Schullzick verzälle. Dä junge erfolchreiche Schriffsteller Johannes Pfeiffer eß op sing Vründe eifersüchtig, weil hä nur von e'nem Huuslehrer alles beijebraat bekomme hätt. Dorop beschleeße die Vründe, dat dä Pfeiffer noch ens verkleed in en richtige Schull jonn soll, öm all die Streech nohzeholle, die sing Vründe fröher op d'r Schull jemaat hann. Jesaat, jedonn, hä jeht op die Schull, spellt sing Streech un hierot am Engk die Dochter vum Direktor.

Verfilmunge[Ändere · Quelltext bearbeiten]

Die bekannteste Verfilmung eß us öt Joohr 1944 met Heinz Rühmann un Paul Henckels.

Een von dä bekannteste Szene uss däm Fillem, eß die Szen mem Lehrer Crey, jenannt "Bömmel": Die Pänz en d'r Klass verstecke sing Schohn, als hä en Dampfmaschin erkläre will: "Da stelle me uns e mal janz dumm. Watt is en Dampfmaschin? ..." Als hä am Engk von d'r Physikstond bemerk, dat die Pänz im die Schohn nit zeröckjäwe wolle, blief hä su lang setze, bis die Pänz im die Schohn zeröckjejowe hann. Hä verläss die Klass met däm Satz: "Ba, watt habt ihr für e'ne fiese Charakter!".

Veröffentlichunge[Ändere · Quelltext bearbeiten]

  • Die Feuerzangenbowle, Fischer Taschenbuchverlag, ISBN 3492235107
  • Hörboch Die Feuerzangenbowle, jeläse vom Götz Alsmann, Indigo, Hamburg 2003

Websiij[Ändere · Quelltext bearbeiten]